Biohof Wellberg

Willkommen auf dem Wellberg.

 

Wir, die Familie Peter, sind hier zuhause und bewirtschaften einen Biohof. Auf unserer Webseite findest du Wichtiges zu unserem Hof, unseren Produkten und unserer Philosophie.

Der Hof

 Lage  

Wir sind auf dem Wellberg, eingebettet zwischen Willisau, Grosswangen und Ettiswil, zuhause. Etwa die Hälfte des Landes erstreckt sich über "d Chlämp", also einer typischen Hügelzone. Die andere Hälfte ist flacher, und somit auch für Ackerbau geeignet.

 Den Wanderwegen folgend kann Südseitig der Ausblick auf die Ostergauer Weiher und Richtung Berge genossen werden.  

 

  

Geschichte  

Die erste Erwähnung der Familie Peter auf dem Wellberg reicht bis in das Jahr 1642 zurück, das Haus und die Scheune wurden 1813 erbaut.

 Lange war die Milchwirtschaft der wichtigste Betriebszweig des Hofes. Mit der Hofübergabe 2015 stellten wir den Betrieb auf Mutterkuhhaltung um.

 

  

Zahlen

Zu unserem Hof gehören knapp 24 Hektaren Land. Davon sind ca. 8 Hektaren Ackerland. Dazu kommen noch knapp 2.5 Hektaren Wald, der uns Baumatrial und Brennholz liefert.


Die Betreiber


Gabriel Peter

Betriebsleiter I

 

Jahrgang

1986

 

  • Sieht auch mit einem Wespenstich in der Lippe noch sexy aus
  • Findet für jedes Kalb einen (un)passenden Namen
  • Setzt dem Hofhund „Cara“ ständig Flausen in den Kopf

Michael Peter

 

Betriebsleiter II

   

Jahrgang

1990 

 

  • Hat in seiner WG die Post in den Briefkasten gelegt, da er dachte, der Pöstler nehme sie dann (wie zuhause auf dem Land) mit
  • Hof-Wikipedia & Chef-Pizzabäcker
  • Versucht beständig dem Hofhund „Cara“ Manieren beizubringen

Wendy & Alois Peter

Alteingesessenes Elternpaar

 

Jahrgang

1949 & 1950

 

  • Stellen in der Disziplin "Vor-dem-Tatort-einschlafen" laufend neue Rekorde auf
  • Duellieren sich im Gemüseanbau (Garten vs. Gmüesblätz)

 


Zum Hof gehören

Mutterkuhhaltung

Die Mutterkuhhaltung zeichnet sich durch eine natürliche Haltung der Tiere aus.

Das Kalb bleibt nach der Geburt bei seiner Mutter. Die Fütterung besteht vorwiegend aus Muttermilch, später auch aus Gras und Heu.

Die Kälber bleiben im Stall und auf der Weide mit ihren Müttern zusammen. Freilandhaltung mit Sommerweide und Winterauslauf sowie eingestreute Liegeflächen sind Voraussetzung. Die Tiere nutzen Wiesen und Weiden auf extensive Weise.

 

Ackerbau

Den flachen Teil unseres Landes nutzen wir für einen vielfältigen Ackerbau. Wir pflanzen Wintergerste, Emmerkorn, Ackerbohnen, Hafer, Lein und Kartoffeln an. Diese versuchen wir in optimaler Fruchtfolge zu halten, um auch für die Zukunft einen gesunden Boden zu haben.

 

Schafe

Im Rain, also dem südseitig gelegene Hang, halten wir einige Engadinerschafe in einer extensiven Wiese. Diese sind unsere "Öko-Rasenmäher" und geniessen neben den Sträuchern und Bäumen auch noch den Blick auf die Ostergauer-Weiher.

 

Unsere ökologische Vielfalt

 

Baumvielfalt

Fast hundert Hochstammbäume um den Hof  versorgen uns jedes Jahr mit Äpfel, Birnen, Zwetschgen, Nüssen, Kirschen, Quitten und vielem mehr. Daraus entsteht dann im Herbst unser feine Most und natürlich auch Schnaps für die kalten Winterabende.

 

Hecken & Vernetzung

Rund um unser Land ziehen sich Hecken aus Haseln, Schwarzdorn, Rosengewächsen, Lorbersträuchern und vielem mehr. Diese stellen ein wertvolles Element in der Vernetzung dar, und tragen so zum Erhalt der Biodiversität bei.

 

Teiche und Feuchtstellen

 Neben zwei kleineren Teichen direkt beim Hof ist vor wenigen Jahren ein kleiner Weiher mit 200 m2 Wasserfläche entstanden. Der Uferbereich wird durch Ast- und Steinhaufen gesäumt und bietet somit Zuflucht für eine Vielzahl von Tieren. 


Unsere Philosophie

Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit ist für uns wichtig, wir versuchen auf unserem Hof gesunde und hochwertige Lebensmittel zu produzieren, ohne die natürliche Grundlage zu beeinträchtigen. Wir nutzen fast ausschließlich  hofeigenes Futter für unsere Tiere. Und das Stroh für das Einstreu stammt von unserem Getreide. Den Mist wiederum verwenden wir als Dünger im Ackerbau. So sind die Kreisläufe auf dem Hof geschlossen und die Transportwege kurz.

Unsere Simmentaler-Kühe sind keine Hochleistungstiere, doch sie sind robust und passen zu den natürlichen Gegebenheiten bei uns. Den Tierarzt findet man auch deshalb selten bei uns.

Auch im Ackerbau setzen wir auf standortangepasste Kulturen, die wenig krankheitsanfällig sind.

 

Vielfalt

Unser Hof ist sehr vielfältig und bietet auch Nischen für eine ökologische Vielfalt. Das ist natürlich nicht nur unser Verdienst, Hochstammbäume und Hecken sind teilweise schon von unserem Grossvater gepflanzt worden.

Biologisch bewirtschaftet wird unser Hof ebenfalls schon seit langer Zeit. Wir führen diese lange Tradition weiter und produzieren aus Überzeugung nach den Richtlinien von Bio Suisse. Das garantiert auch, dass regelmässig kontrolliert wird, wie wir unseren Betrieb nachhaltig bewirtschaften.

 

Offen für alle

Wir haben gerne Leute auf dem Hof, denn uns ist es wichtig, dass sich die Leute ein Bild machen können, woher ihre Lebensmittel kommen.

 

Wir freuen uns deshalb immer über Besuch!

 


Wo wir zu finden sind

Gebrüder Peter

Ausser-Wellberg 1

6130 Willisau

Email: biohof-wellberg@gmx.ch

Telephone: 041 970 35 05



Impressionen